Systematische Faktoren

Für den Erfolg Ihrer Investments forschen wir kontinuierlich an der Weiterentwicklung unserer Alpha-Faktoren.

Thomas Kieselstein
Chief Investment Officer

Mit Multifaktor-Investing bieten wir institutionellen Investoren einen diversifizierenden Investmentstil. Dabei setzen wir auf eine breite, ausgewogene Mischung von Faktoren. So stellen wir sicher, dass Ihr Portfolio nicht zu sehr auf ein einzelnes Unternehmen oder einen Faktor konzentriert ist.

Wie werden die Alpha-Faktoren definiert?

Wir verwenden eine dynamische Mischung aus Faktoren einschließlich Value, Quality und Sentiment/Momentum. Unser Bottom-up-Signalmix auf Einzeltitelebene zielt auf Werte ab, die ein positives Exposure gegenüber einer breiten Palette von Faktoren aufweisen. Die Gewichtung der Faktoren wird dynamisch angepasst. Externe oder kommerziell erhältliche Faktor-Indizes verwenden wir nicht. Das Ergebnis: ein Portfolio, das auf einem gut diversifizierten Satz von Faktoren basiert.

ValueQualitySentimentCarry*
Günstige Bewertung – geringere Qualität und höheres RisikoHohe Rentabilität – teure BewertungPerformance folgt
Trends – Risiko von Verlusten bei Trendbruch
Hohe absolute Rendite – hohes Risiko/mögliche Drawdowns
*relevant für Fixed Income

Zwei Beispiele, wie unser ausgewogener Multifaktor-Ansatz funktioniert:

  • Value ist gemäß unserer Philosophie nicht die Suche nach sogenannten „Fallen Angels“ – d. h. Unternehmen, die starke Bewertungseinbrüche erlitten haben. Vielmehr liegt der Schwerpunkt auf Wertpapieren, die unter Berücksichtigung attraktiver Qualitätsmerkmale günstig bewertet sind.
  • Dies gilt auch für den Growth- und den Momentum-Stil, bei dem typischerweise volatile, hoch bewertete Unternehmen präferiert werden. Unsere Philosophie besteht darin, Firmen zu identifizieren, die möglichst profitabel wachsen, aber noch nicht zu teuer sind. So möchten wir ein Investment bei extremen Bewertungen vermeiden.
Warum Multifaktor statt Single-Faktor?

Ein Faktoransatz erzielt die besten Ergebnisse, wenn wir die einzelnen Faktoren zu einer Multifaktor-Prognose kombinieren. Die kombinierte Prognose ist im Vergleich zu den Einzelfaktoren stabiler und vielfältiger. Es ist jedoch wichtig, dass die Faktorallokation des Portfolios gut diversifiziert ist, um Konzentrations- oder Korrelationsrisiken zu vermeiden.

„In unserem integrierten Ansatz für Multifaktor-Investing ergänzen sich die Faktoren gegenseitig. Wir zielen auf Werte ab, die ein positives Engagement in einem breiten Spektrum von Faktoren aufweisen.“

Thomas Kieselstein
Chief Investment Officer

Die verschiedenen Einzelfaktoren werden nicht in einem Top-down-Portfoliomix kombiniert, sondern mit einem Bottom-up-Signalmix auf Einzeltitelebene. Dieser integrierte Ansatz weist auf Portfolioebene ein wesentlich höheres aggregiertes Engagement gegenüber Faktoren auf als ein Portfoliomix-Ansatz, bei dem sich die verschiedenen Faktorengagements tendenziell gegenseitig aufheben.

Advanced Factors für mehr Diversifikation und Alpha

Viele Faktoransätze verwenden einfache, oft eindimensionale Faktordefinitionen. Wir beziehen nicht nur mehr Daten ein, sondern auch Informationen, die wir aus Machine-Learning-Ansätzen auf Grundlage unseres proprietären Research gewinnen. Diese alternativen Faktoren, so genannte Advanced Factors, entwickeln unser Alpha-Prognosemodell weiter. Sie korrelieren nicht mit bisher verwendeten Informationen, basieren auf strukturierten alternativen Daten und lassen eine Outperformance erwarten. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Director’s Dealings und Investmentfondsbeteiligungen (seit 2011)
  • Informationen über Leerverkäufe und Patentdaten (seit 2018)
Nutzung konventioneller und alternativer Daten bei der Faktordefinition: Advanced Factors = More Data
Quelle: Quoniam Asset Management GmbH
Monatlicher Forecast-Prozess
  • 1.

    Wir berechnen die Renditen für Value, Sentiment und Quality für Small, Mid und Large Caps. Am Ende jedes Monats erstellen wir eine Rangliste aller Aktien innerhalb der jeweiligen Größenkategorie auf der Grundlage verschiedener faktorbasierter Metriken. Die attraktivsten Aktien kommen in das oberste Dezil ihrer jeweiligen Faktorkategorie, während die teuersten Aktien in das unterste Dezil kommen.

  • 2.

    Wir interessieren uns für die Differenz der Renditen zwischen den Portfolios im obersten und untersten Dezil. Diese Unterschiede bilden die Grundlage für die Erstellung einer monatlichen Multifaktor-Alpha-Prognose. Um eine Rangfolge der Aktien zu erstellen, berücksichtigen wir die Informationen, die in allen drei Arten von Faktoren enthalten sind, gleichzeitig über unser Alpha-Prognosemodell.

  • 3.

    Die prognostizierten Renditen fließen zusammen mit den prognostizierten Risiken in den Prozess der Portfoliokonstruktion ein.

Mehr laden
In a nutshell:

Um sicherzustellen, dass Ihr Portfolio nicht zu stark auf einzelne Unternehmen oder Branchen konzentriert ist, setzen wir auf eine ausgewogene Faktoren-Zusammenstellung.

In a nutshell:

Neben konventionellen Faktoren nutzen wir dabei auch innovative, wissenschaftlich fundierte Advanced Factors, um die Investments weiter zu diversifizieren.